Mangelbewusstsein

Zunächst denkt man ja, wieso soll Mangelbewusstsein dick machen ?
Wenn es mir an etwas mangelt, dann bin ich doch eher dünn und mager ?
Aber das was zum Mangelbewusstsein dazu kommt ist die Angst vor dem Mangel !
Und diese unbewusste Angst, die führt dann dazu dass man, wo immer möglich, auf Vorrat isst. Und dies ist in unserer Überflussgesellschaft natürlich fatal, denn hier finden wir am laufenden Band Möglichkeiten, auf Vorrat zu essen, bis es uns aus allen Kleidungsritzen herausquillt..

Versuche also als heutige Übung zu ergründen ob eine solche Angst in dir am Wirken ist. Wobei es da natürlich nicht um eine kleine, rational beherrschbare Angst geht, sondern um eine richtig tief sitzende Geschichte. Es ist also eine Angst die nicht so einfach verschwindet, wenn du dich hinsetzt und dir eine Stunde lang einredest: „In meinem Supermarkt wird es immer genug Nahrungsmittel geben." oder „Ich werde immer genug zu essen haben." Nein, solche Ängste sind irrational, weil sie durch furchtbare Erlebnisse entstanden sind. Die beiden häufigsten Varianten sind, dass man selber in einem früheren Leben verhungert ist, oder dass ein Vorfahre verhungert ist und man diese Fremderfahrung über das Familiensystem übernommen hat (als unbewusstes Erfahrungswissen von Generation zu Generation weitergegeben). Es können auch beide Varianten zusammen vorkommen. Seltener kommt es vor, dass man aus der Kindheit eine Nahrungsmangel Erfahrung in sich trägt, zum Beispiel wenn man Geschwister hatte und man selber deswegen bei den Mahlzeiten zu kurz kam oder es drohte, dass man zu kurz kommen könnte.


  Bitte diese Übung bewerten: 10 = super    
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10

Diese Übung wurde durchschnittlich mit 8.4 von 10 bewertet. Sie ist Teil des spendenbasierten Abnehmen-mit-Seele Abnehmkurses - Vielen Dank



Kommentare

 
1. Angel schrieb am 31.1.2017:

Das hört sich einfacher an als es ist. Das Auflösen kann man vermutlich mit Hilfe von einem Therapeuten, sich einfach hinsetztn und es auflösen, schön wäre es.
Den Gedanken mit aufnehmen und zu beobachten, das finde ich hilfreich.
 

 
2. Andreas schrieb am 05.2.2017:

ja, andere Menschen oder Therapeuten können dir helfen, an dir rütteln, dich provozieren, dich versuchen auf einen guten Weg zu bringen, aber das eigentliche Loslassen kannst nur du selbst tun.
lg von Andreas
 


Keine der bereitgestellten Informationen und Übungen soll einen Arzt, Heilpraktiker oder Psychologen ersetzen. Alle Übungen sind lediglich für die spirituell geistige Fitness gedacht. Bei körperlichen oder psychischen Krankheiten stimmen Sie sich bitte mit Ihrem Therapeuten oder Arzt ab. Sie führen diese Übungen auf eigene Verantwortung aus.

Home | Zufallsübung | Alle Übungen | Impressum | DruckversionAktuelles | Psyche | Danke | Matcha | Smothie | Vegan | Hypnose | Abnehmprogramme | Abnehmen Coaching | Tipps | Literatur