Essen als Kontaktersatz

Essen als Ersatz für wirklich tiefe Kontakte, und zwar in dem Sinne, dass man sich von dem Sein des Anderen berühren lässt, also dass man den anderen fühlt, als sei man mit ihm verschmolzen.
Wir leben zwar in einer Gesellschaft, die übersättigt ist an Kontaktmöglichkeiten. Noch nie gab es so viele Kontakte, per Handy, SMS, Email, Skype, Whatsup und tausende anderer Anwendungen. Jedoch die allermeisten Kontakte unserer schnelllebigen Zeit erfassen nicht wirklich unsere Seele. Sie sind zu oberflächlich und lassen uns emotional hungrig zurück, weil der Kontakt die Gefühlsebene gar nicht oder viel zu kurz erreicht. Das Essen beziehungsweise das Gefühl des vollen Bauches soll dann das erlebte Fühlen des Anderen ersetzen. So legen sich viele Übergewichtige diese zusätzliche Fettschicht (=Schutzschicht) nur deswegen zu, damit sie keine tiefgehenden echte zwischenmenschlichen Kontakte mehr zu befürchten haben, weil aus negativen Erfahrungen früherer zwischenmenschlicher Kontakte ist eine Angst zurückgeblieben, dies noch einmal erleben zu müssen. Durch die Fettschicht kann ihnen ja dann niemand mehr nahe kommen, also ihrem wahren Inneren nahekommen, im übertragenen Sinne kann niemand mehr ihren inneren Organen nahekommen, ihren Innereien, ihrem innersten Wesen. Der oder die Übergewichtige muss also ihre psychischen Ängste vor menschlicher Nähe und tiefem emotionalem sich berühren lassen, auflösen. Daraus ergeben sich zwei Konsequenzen. Erstens muss man schauen, was für frühere negative Erfahrungen vorhanden sind und man muss damit (auf einer wirklich tiefen) Ebene einen Frieden finden. Und das zweite ist, dass man das zwischenmenschliche Fühlen, das Erfühlen des Anderen, wie es ihm wirklich geht, was in ihm momentan abläuft, und so weiter, dass man dieses empathische Fühlen des Anderen neu einübt, damit es wieder zur Normalität wird. Dieses Erfühlen dessen, was in unseren Mitmenschen vorgeht ist eine menschliche Fähigkeit und wer sie verneint, der grenzt sich selbst vom Leben aus, der erschafft sich zwischen sich und dem Leben eine dicke fette Schutzschicht.


Im erweiterten Sinne gehts auch um das Erfühlen von allem was ist, also nicht nur im zwischenmenschlichen Kontakt. Auch jede andere Wesenheit kann erfühlt werden. Das Sein eines jeden Dinges kann erfühlt werden. Daraus ergibt sich dann das, was Rudolf Steiner als erkennendes Wahrnehmen bezeichnet hat.
  Bitte diese Übung bewerten: 10 = super    
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10

Diese Übung wurde durchschnittlich mit 8.4 von 10 bewertet. Sie ist Teil des spendenbasierten Abnehmen-mit-Seele Abnehmkurses - Vielen Dank

Keine der bereitgestellten Informationen und Übungen soll einen Arzt, Heilpraktiker oder Psychologen ersetzen. Alle Übungen sind lediglich für die spirituell geistige Fitness gedacht. Bei körperlichen oder psychischen Krankheiten stimmen Sie sich bitte mit Ihrem Therapeuten oder Arzt ab. Sie führen diese Übungen auf eigene Verantwortung aus.

Home | Zufallsübung | Alle Übungen | Impressum | DruckversionAktuelles | Psyche | Danke | Matcha | Smothie | Vegan | Hypnose | Abnehmprogramme | Abnehmen Coaching | Tipps | Literatur