Glaubenssätze

Dies ist heute wieder eine wichtige Übung. Es geht um deine Glaubenssätze übers Essen und deine Ernährung. Deine Glaubenssätze sind deswegen so wichtig, weil sie direkt dein unbewusstes Verhalten steuern.

Schritt 1:

Im ersten Schritt geht es darum sich erst mal bewusst zu werden was für Glaubenssätze in dir schlummern. Kreuze alle Glaubenssätze an, die auf dich zutreffen. Wenn du weitere Glaubenssätze in dir findest, die hier in dieser Liste nicht enthalten sind, notiere sie dir einfach auf ein extra Arbeitsblatt (für die neuen Glaubenssätze im zweiten Schritt brauchst du sowieso ein Arbeitsblatt).
Falls du dir diese Übung ausdrucken möchtest am besten jetzt gleich auf die Druckversion wechseln, damit deine angekreuzten Punkte auf deinem Ausdruck mit drauf sind:

Abnehmen ist schwierig
Alle aus meiner Familie sind übergewichtig
An Festtagen muss man viel essen (Festessen)
Andere sind wichtiger als ich.
Bei Einladungen muss man auch essen, wenn es nicht schmeckt
Bei Einladungen muss man auch essen, wenn man keinen Hunger hat
Bei Einladungen muss man viel essen
Bei mir funktioniert Abnehmen nicht.
Das ist alles genetisch bedingt, da kann ich nichts dran ändern.
Das klappt sowieso nicht.
Das muss ich mir erst verdienen.
Diät Ernährung schmeckt schlecht.
Diäten bringen sowieso nichts.
Diäten nützen bei mir nichts.
Diäten sind hart.
Diäten sind nur Abzocke.
Die Pflicht eines guten Gastgebers ist es viel Essen und Trinken zu servieren
Egal was ich esse, ich nehme eh immer zu
Ein Leben ohne mein Lieblingsessen ist ohne Spaß und sinnlos.
Es darf mir nicht gut gehen.
Es ist egoistisch, sich um gesunde Ernährung zu kümmern, wenn so viele Menschen auf der Erde Hunger leiden.
Es ist leichter zuzunehmen als abzunehmen.
Essen darf man nicht wegwerfen.
Essen ist etwas Schlimmes
Essen tut mir nicht gut
Fleisch ist mein Gemüse
Ganz oder gar nicht.
Gesund zu essen bedeutet Verzicht.
Gesund zu essen ist anstrengend und macht keinen Spaß.
Ich bin dick
Ich bin dick, weil…
Ich bin ein Opfer der Ungerechtigkeit.
Ich bin ein Versager.
Ich bin faul.
Ich bin hässlich.
Ich bin nicht mutig genug.
Ich bin nicht normal.
Ich bin nicht satt zu kriegen
Ich bin nicht wichtig.
Ich bin nichts wert.
Ich bin schon viel zu dick, zum Abnehmen ist es jetzt zu spät. (Bei mir ist sozusagen Hopfen und Malz verloren.)
Ich bin schwach.
Ich bin zu dick
Ich bin zu fett
Ich bin zu schwach zum Abnehmen
ich brauche Fett um satt zu werden
Ich brauche keine Hilfe von anderen.
Ich brauche meine tägliche Dosis Schokolade (oder ... )
Ich darf mich nicht entspannen.
Ich darf mir nur etwas gönnen, wenn…
Ich darf nicht schlank werden, weil ich solidarisch mit […] sein muss oder weil es sich wie ein Verrat an […] anfühlen würde.
Ich darf nicht so viel essen
Ich darf nie mit mir zufrieden sein.
Ich gönne mir ....
Ich habe es zwar geschafft, aber ich habe es nicht perfekt gemacht.
Ich habe Heißhunger, weil…
Ich habe immer Hunger
Ich habe keine Zeit.
Ich habe mich (meinen Schlankheitswunsch) aufgegeben.
Ich habe zu viel Stress, um mich auch noch um meine Ernährung zu kümmern.
Ich kann mich nicht gesund ernähren, weil meine Familie dort nicht mitmacht.
Ich kann nicht abnehmen
Ich kann nicht abnehmen (nicht fähig oder gar der Glaube zu dumm dafür oder zu willensschwach etc.)
Ich kann nicht abnehmen, mein Dicksein liegt in den Genen.
Ich kann nicht aufhören zu essen
Ich kann nicht kochen, deswegen kann ich mich nicht gut ernähren.
Ich kann nur abnehmen, wenn ...
Ich kann nur schlafen wenn ich satt bin
Ich liebe es viel zu sehr zu essen, als dass ich abnehmen könnte.
Ich muss …
Ich muss es jedem Recht machen.
Ich muss etwas beweisen.
Ich muss meinen Teller leer essen wegen der Hungernden in der Welt (schlechtes Gewissen)
Ich muss meinen Teller leer essen.
Ich muss mich beim Essen beeilen
Ich muss mit meinen Freunden mitessen, sonst mögen sie mich nicht mehr
Ich muss schlank sein um geliebt zu werden
Ich muss Schokolade nur ansehen und werde schon dick.
Ich muss zu bestimmten Zeiten essen
Ich nehme nur etwas für mich in Anspruch, wenn …
Ich schaffe das nie. Ich bin zu schwach, um mein Essverhalten zu verändern.
Ich schaffe es nicht abzunehmen.
Ich schaffe es nicht, weil […] hat es auch nicht geschafft. (Hinter so einem Muster kann sogar eine unbewusste Solidarität stecken - wenn du etwas Größeres findest, kannst es zusätzlich auf deinem Ursachen Arbeitsblatt notieren.)
Ich schaffe es sowieso nicht.
Ich verdiene es nicht, schlank zu sein.
Ich werde immer wieder dick.
Ich werde nicht satt
Ich werde nie abnehmen
In einem Lokal muss man sich viel bestellen
Man muss essen um groß und stark zu sein
Man muss mindestens 3 gute Mahlzeiten zu sich nehmen
Man muss zu ganz bestimmten Zeiten essen
Mein … ist häßlich
Mein … ist zu dick
Mein Körper ist abstoßend
Mein Körper ist mir nicht wichtig, der funktioniert auch ohne viel Aufwand.
Mein Übergewicht ist genetisch bedingt
Nachtisch gibt es erst wenn der Hauptgang gegessen wurde
Nur wenn andere mein Äußeres mögen, kann ich mich selber wertschätzen und lieben.
Nur wenn ich schlank bin, werde ich geliebt.
Schlank sein- das können nur die Anderen
Schlank sein ist schwierig
Schlank sein ist ungesund (Glaube, dick sein zu müssen um gesund zu sein - solcher Glaube kann von Kriegs- oder Notzeiten früherer Vorfahren übernommen sein.)
Selbst wenn ich abnehme, mich mag sowieso niemand.
Sport ist Mord
Um schlank zu werden muss ich hungern.
Viel zu essen ist ein Zeichen von Luxus und Reichtum und guten Zeiten
Von kleineren Portionen kann ich niemals satt werden.
Was ich bezahlt habe muss ich auch aufessen
Wenn du deinen Teller nicht leer isst, dann wird es regnen (oder ... )
Wenn es umsonst ist muss man viel essen (Büffets etc..)
Wenn ich abnehme, werde ich danach ja doch wieder dick.
Wenn ich abnehmen will muss ich verzichten
Wenn ich mein Essverhalten ändere, muss ich leiden.
Wenn ich nicht aufesse dann ...
Wenn ich nicht aufesse gibt es morgen schlechtes Wetter
Wenn man keinen Hunger hat muss man trotzdem essen um nicht krank zu werden
Wenn man nicht dick genug ist, zählt man nicht (wird man übersehen / übergangen)
Wer schlank sein will muss leiden.
Zu bestimmten Zeiten gehören bestimmte Speisen
... ist eine Belohnung.
... macht dick.
... macht unglücklich und krank.

weiterer Glaubenssatz:


weiterer Glaubenssatz:


Schritt 2:

Überlege dir nun zu jedem deiner angekreuzten Glaubenssätze einen neuen positiven, für dich nützlichen Glauben, mit dem du den alten Glaubenssatz ersetzen möchtest. Wenn du einen, für dich besonders bedeutsamen Glaubenssatz gefunden hast, kannst du ihn auch wie in dieser Übung beschrieben bearbeiten.

Dein alter Glaubenssatz Dein neuer Glaubenssatz oder deine neue Affirmation
   
   
   
   
   

Schritt 3:

Überlege dir nun eine Methode, wie du dich öfters mal an deine neuen Glaubenssätze erinnern willst. Du kannst sie dir zum Beispiel irgendwo in der Wohnung aufhängen oder sie jeden Abend vor dem Einschlafen einmal durchlesen oder auf den Startbildschirm deines Computers laden oder oder oder.. Überlege dir etwas, was für dich passt !

  Bitte diese Übung bewerten: 10 = super    
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10

Diese Übung wurde durchschnittlich mit 10.0 von 10 bewertet. Sie ist Teil des spendenbasierten Abnehmen-mit-Seele Abnehmkurses - Vielen Dank

Hier können Sie einen Kommentar hinterlassen

Kommentar schreiben:


Phantasiename

Ihr Kommentar
Mit dem Absenden/Speichern stimmen Sie der AGB zu. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

Keine der bereitgestellten Informationen und Übungen soll einen Arzt, Heilpraktiker oder Psychologen ersetzen. Alle Übungen sind lediglich für die spirituell geistige Fitness gedacht. Bei körperlichen oder psychischen Krankheiten stimmen Sie sich bitte mit Ihrem Therapeuten oder Arzt ab. Sie führen diese Übungen auf eigene Verantwortung aus.

Home | Zufallsübung | Alle Übungen | Impressum | DruckversionAktuelles | Psyche | Danke | Matcha | Smothie | Vegan | Hypnose | Abnehmprogramme | Abnehmen Coaching | Tipps | Literatur